kopf

Begabtenförderung


Lesen Sie dazu den MAZ- Artikel

Preisverleihung

Seit August 2004 treffen sich Schüler fünfter und sechster Klassen, die aus Grundschulen Pritzwalks und Umgebung kommen, im Johann- Wolfgang- von- Goethe- Gymnasium Pritzwalk. Sie werden in den Fächern Deutsch, Biologie, Mathematik, Englisch und Methodenkompetenzen gefördert. Ziel ist es, Begabungen rechtzeitig zu erkennen und zu fördern.

Jeden Montag von 14.00 Uhr bis 15.30 Uhr werden zwei der genannten Fächer unterrichtet. Aber dort wird weder Nachhilfe gegeben, noch dem Unterrichtsstoff der Grundschule vorgegriffen. Vielmehr knüpft man an deren Inhalte an, beleuchtet andere Gesichtspunkte bzw. setzt andere Schwerpunkte, arbeitet dabei schülernah und freudbetont, vermittelt passende Lernstrategien und wendet diese auch an, übt insbesondere erste naturwissenschaftliche Arbeitsweisen.

Alle Schüler kommen freiwillig zu diesem Unterricht, absolvieren also wöchentlich zwei Stunden zusätzlich, was manchmal harte Arbeit bedeutet. Aber die unterrichtenden Lehrer Frau Trostmann, Frau Rath, Frau Rohde und Herr Philipp sind immer wieder begeistert von dem Elan und Engagement, mit denen die Kinder sich einbringen, und staunen über den Ideenreichtum der Schüler. Die gemeinsame Arbeit bewirkt auch eine Weiterentwicklung der sozialen Kompetenzen der Wissbegierigen. Anfängliche Scheu ist abgelegt worden und ein gesundes bzw. ein gestärktes Selbstbewusstsein an deren Stelle getreten.

Auf den Elternversammlungen haben uns die Eltern ihre Zustimmung zu unseren Ideen und Vorstellungen signalisiert. Diese ist für beide Seiten, die Schüler und Lehrer, stets aufs Neue Motivation so weiter zu machen.

Unser besonderer Dank gilt den Eltern bzw. den Großeltern, die den Kindern die Teilnahme an der Förderung durch den Transport aus den umliegenden Orten nach Pritzwalk erst ermöglichen.

Für das Gymnasium und die Lehrer steht fest: Sie wollen interessierte und begabte Schüler weiterhin fördern und fordern. Denn jeder Teilnehmer nimmt aus den Zusammenkünften etwas mit nach Hause- für sich persönlich, aber auch für seine Schule.