kopf

Asha Vihar - Klinik in Indien

foerderverein-202

Unsere Schule unterstützt die Asha Vihar-Klinik in einer der ärmsten Regionen Indiens. Dank dem Engagement von Frau Pache besucht Claudia Zechel, Leiterin und Initiatorin des Projektes, regelmäßig unsere Schule und berichtet über ihre eindrucksvolle Arbeit.

4000 Euro für Hilfsprojekt in Indien
Schüler und Lehrer übergaben die Spende nach einem Informationsabend
mit Claudia Zechel von "Asha Vihar"

NICOLE PETERS

PRITZWALK Zehn Jahre Bestehen - dies bedeutet gleichzeitig zehn Jahre unverzichtbarer und engagierter Einsatz in Indien. Auf genau diese Zeitspanne können die Mitarbeiter des Projektes "Asha Vihar" zurückblicken, in der sie unzähligen Indern mit ihrer medizinischen Versorgung zur Seite standen.

Den Schülern und Lehrern des Pritzwalker Johann-Wolfgang-von-Goethe-Gymnasiums liegt dieses Projekt in Indien sehr am Herzen. Sie unterstützen die Arbeit kontinuierlich mit Spendengeldern. Claudia Zechel, eine Mitarbeiterin der Hilfsorganisation, besucht nun schon seit langer Zeit mindestens einmal im Jahr das Gymnasium, um von der Entwicklung zu berichten. So konnten sich die Schüler und Lehrer der Schule auch am Montag wieder freuen, Claudia Zechel zu einem Informationsabend begrüßen zu können. Eine Schülerin des Gymnasiums leitete mit einem selbst geschriebenen Gedicht über die Hilfsorganisation die Veranstaltung in der Aula ein und brachte somit zugleich ihre Bewunderung für die geleistete Arbeit zum Ausdruck. Mit einem Diavortrag informierte dann Claudia Zechel die Anwesenden über das Leben und ihre Arbeit in Indien. Das Land und die Leute mit ihren alltäglichen Aufgaben, Festen und Ritualen, die medizinische Arbeit "Asha Vihars" und die Versorgungsprobleme vor Ort bildeten den Schwerpunkt ihres Berichtes.

Als im Januar 1996 die ersten Bauwerke fertiggestellt worden waren, standen gerade mal zwei Zimmer für die Versorgung der Patienten zur Verfügung. Durch die engagierte Arbeit und den ständigen Ausbau des Projektes ist es den 60 Mitarbeitern heute möglich, täglich bis zu 150 Patienten zu behandeln. Claudia Zechel machte deutlich: Die Hilfe, die dort in Indien geleistet wird, ist unschätzbar. So ermöglichte man einem Jungen, der vor einigen Jahren noch unter Kinderlähmung litt, dass er sich heute mit Hilfe einer Orthese wieder selbstständig und aufrecht fortbewegen kann. Und dies ist nur ein Beispiel vieler Erfolge.

Schüler und Lehrer waren deshalb stolz, Claudia Zechel nach ihren Ausführungen einen Scheck über 4000 Euro überreichen zu können. Aufgrund des jährlichen Besuchs der Entwicklungshelferin und ihrer Berichte über die Arbeit in Indien sind sich die Gymnasiasten gewiss, dass ihre Spenden in sehr guten Händen sind und optimal genutzt werden.

Auch in diesem Jahr werden Schüler und Lehrer wieder ihr Bestes geben, um möglichst viel Geld für die Tätigkeit der Hilfsorganisation "Asha Vihar" zu sammeln

Quelle: MAZ Lokalausgabe Prignitz vom 22.02.06